Lasertherapie bei Hautverbrennungen

Photomedizin und Laserchirurgie Band 29, Nummer 7, 2011


Wirkung der Behandlung mit einem 80-Hz gepulsten Infrarot-Diodenlaser auf die Anzahl der Mastzellen und die Degradierung in einem Rattenmodell der Verbrennung dritten Grades

Dr. med. Amir Khoshvaghti,1 Dr. med. Maral Zibamanzarmofrad,2 und Dr. med. Mohammad Bayat,3

Kurzfassung

Zielsetzung: Wir führten eine Studie über den Einfluss der LLLT auf Mastzellen in einem Rattenmodell der Verbrennung dritten Grades durch.

Hintergrunddaten: Es wurde berichtet, dass die Low-Level-Lasertherapie (LLLT) in der Lage ist, die Anzahl der Mastzellen und die Degranulation bei experimentellen Verbrennungen an Ratten zu verändern.

Die Methoden: In dieser Studie teilten wir 48 Ratten zu gleichen Teilen in zwei Gruppen zu je 24 Ratten ein. Bei jeder Ratte in jeder Gruppe wurden Verbrennungen dritten Grades an drei verschiedenen Stellen zugefügt. Die erste Verbrennungsstelle bei Ratten in Gruppe I wurde mit einem gepulsten Laser mit 890 nm, 75 W Spitze, 80 Hz, 180 ns, mittlere Leistung 1 mW, beleuchtete Fläche 1 cm2, 1 mW/cm2, 856 s, 0,924 J/cm2 behandelt. Die zweite Verbrennungsstelle an beiden Gruppen von Ratten wurde mit 0,2% Nitrofurazoncreme behandelt. Die Anzahl der Mastzellen und die Degranulation an jeder Verbrennungsstelle bei jeder Rattengruppe wurden dann 4, 8, 13 und 20 Tage nach der Verätzung bewertet.

Ergebnisse: Die Varianzanalyse am Tag 4 zeigte, dass die Gesamtzahl der Mastzellen an den laserbehandelten Verbrennungsstellen bei beiden Rattengruppen signifikant niedriger war als an anderen Verbrennungsstellen. Am Tag 8 war die Gesamtzahl der Mastzellen an den laserbehandelten Brandstellen wiederum signifikant niedriger als an anderen Brandstellen, und am Tag 13 war die Anzahl der Mastzellen vom Typ 1 und 2 an den laserbehandelten Brandstellen signifikant niedriger als an anderen Brandstellen.

Schlussfolgerungen: Wir kommen zu dem Schluss, dass die LLLT die Gesamtzahl der Mastzellen während der Proliferations- und Remodeling-Phase der Heilung in einem Rattenmodell einer Verbrennung dritten Grades signifikant verringern kann.

Photomedizin und Laserchirurgie Band 27, Nummer 2, 2009


Sichtbare Laser waren bei der Beschleunigung der Heilung von Verbrennungen bei diabetischen Ratten besser als unsichtbare Laser

Farouk A.H. Al-Watban, M.Sc., Ph.D., Xing Yang Zhang, M.D., Bernard L. Andres, M.T. (A.M.T.), und Azizah Al-Anize, B.Sc.


Kurzfassung

Zielsetzung: Diese Studie wurde konzipiert, um die Wirksamkeit der beschleunigten Heilung von Verbrennungen bei diabetischen Ratten mit sichtbaren und unsichtbaren Lasern niedriger Leistung zu bewerten und zu vergleichen.

Hintergrunddaten: Die Low-Level-Lasertherapie (LLLT) wurde in einer Reihe von Tier- und Humanstudien bei Diabetikern eingesetzt, mit sowohl positiven als auch keinen Effekten.

Materialien und Methoden: In der Studie wurden männliche Sprague-Dawley-Ratten verwendet. Streptozotocin (70 mg/kg) wurde zur Induktion von Diabetes verabreicht. Auf dem rasierten RÃ?cken der Tiere wurde mit Hilfe eines auf 600°C erhitzten Metallstabs eine Verbrennungswunde erzeugt. Die Studie wurde mit 532-, 633-, 670-, 810- und 980-nm-Diodenlasern durchgefÃ?hrt. In den Experimenten wurden Vorfallsdosen von 5, 10, 20 und 30 J/cm2 und ein Behandlungsschema von dreimal pro Woche verwendet. Bei allen Ratten wurden die verbrannten Bereiche gemessen und auf einem Diagramm aufgezeichnet, und die Steigungswerte (mm2/d) und die Prozentsätze der Verbrennungsheilung wurden verglichen.

Die Ergebnisse: Der Prozentsatz der Verbrennungsheilung bei diabetischen Ratten nach LLLT betrug 78,37% bei den sichtbaren Lasern und 50,68% bei den unsichtbaren Lasern. Es zeigte sich ein signifikanter Unterschied (p 0,005) zwischen sichtbaren und unsichtbaren Lasern in Bezug auf den Prozentsatz der Verbrennungsheilung bei diabetischen Ratten nach Lasertherapie.

Schlussfolgerungen: Die LLLT kann bei den entsprechenden Behandlungsparametern die Heilung von Verbrennungen bei diabetischen Ratten sowohl mit sichtbaren als auch mit unsichtbaren Lasern beschleunigen. In dieser Studie waren die Effekte von sichtbaren Lasern bei der Beschleunigung der Verbrennungsheilung bei diabetischen Ratten besser als die von unsichtbaren Lasern.

J Photochem Photobiol B. 2005 Feb 1;78(2):171-7.
Wirkung der Low-Level-Lasertherapie auf die Heilung von Verbrennungen zweiten Grades bei Ratten: Eine histologische und mikrobiologische Studie
Bayat M, Vasheghani MM, Razavi N, Taheri S, Rakhshan M. Anatomieabteilung, Medizinische Fakultät, Forschungszentrum für Zell- und Molekularbiologie, Shaheed Beheshti Universität für Medizinische Wissenschaften, Postfach 19395/4719, Teheran, Iran. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In diesem Beitrag werden die Ergebnisse einer Studie über die Auswirkungen zweier verschiedener Dosen der Low-Level-Lasertherapie auf die Heilung von tiefen Verbrennungen zweiten Grades vorgestellt. Sechzig Ratten wurden nach dem Zufallsprinzip einer von vier Gruppen zugeordnet. Bei jeder Ratte wurde eine tiefe Verbrennung zweiten Grades zugefügt. In der Kontrollgruppe blieben die Verbrennungen unbehandelt; in zwei laserbehandelten Gruppen wurden die Verbrennungen täglich mit einem Low-Level-Helium-Neon-Laser mit Energiedichten von 1,2 bzw. 2,4 J/cm2 bestrahlt. In der vierten Gruppe wurden die Verbrennungen täglich mit 0,2% Nitrofurazoncreme topisch behandelt. Das Ansprechen auf die Behandlungen wurde histologisch nach 7, 16 und 30 Tagen nach der Verbrennung und mikrobiologisch an Tag 15 beurteilt. Die Anzahl der Makrophagen am 16. Tag und die Tiefe der neuen Epidermis am 30. Tag war in den laserbehandelten Gruppen im Vergleich zur Kontrollgruppe und den mit Nitrofurazon behandelten Gruppen signifikant geringer (P=0,000).

Staphylococcus epidermidis wurde bei den 70% der Rattenwunden in den laserbehandelten Gruppen im Vergleich zu 100% der Ratten in der Kontrollgruppe gefunden. S. aureus wurde in den 40% der Rattenwunden in der mit Nitrofurazon behandelten Gruppe gefunden, jedoch nicht in den Wunden der laserbehandelten Gruppe und der Kontrollgruppe. Es wird der Schluss gezogen, dass die Low-Level-Lasertherapie bei tiefen Verbrennungen zweiten Grades eine signifikante Abnahme der Anzahl der Makrophagen und der Tiefe der neuen Epidermis verursachte. Darüber hinaus verringerte sie die Inzidenz von S. epidermidis und S. aureus.

J Clin Laser Med Surg. 2004 Feb;22(1):59-66.
Auswirkungen von polarisierter sichtbarer Laserstrahlung geringer Intensität auf Hautverbrennungen: Eine lichtmikroskopische Studie
Ribeiro MS, Da Silva Dde F, De Araujo CE, De Oliveira SF, Pelegrini CM, Zorn TM, Zezell DM. Zentrum für Laser und Anwendungen, IPEN-CNEN/SP, Cidade Universitaria, Sao Paulo, Brasilien. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zielsetzung: Diese Studie wurde durchgeführt, um den Einfluss von polarisierter sichtbarer Laserstrahlung niedriger Intensität auf die Beschleunigung der Wundheilung der Haut zu untersuchen. Hintergrunddaten: Die Low-Level-Lasertherapie (LLLT) bei adäquater Wellenlänge, Intensität und Dosis kann die Gewebereparatur beschleunigen. Allerdings gibt es noch unklare Informationen über die Eigenschaften des Lichts, wie Kohärenz und Polarisation. Einige Studien deuten darauf hin, dass linear polarisiertes Licht durch eine lange Ausbreitungsstrecke in biologischem Gewebe überleben kann.

Die Methoden: Drei Verbrennungen von etwa 6 mm Durchmesser wurden auf dem Rücken von Ratten mit flüssigem N(2) erzeugt. Die Läsion "L(//)" wurde mit einem He-Ne-Laser (Lambda = 632,8 nm), D= 1,0 J/cm(2), mit linearer Polarisation parallel zur Wirbelsäule der Ratte bestrahlt. Die Läsion "L(inverted v)" wurde mit dem gleichen Laser und der gleichen Dosis bestrahlt, aber die Lichtpolarisation war senkrecht zur relativen Orientierung ausgerichtet. Die Läsion "C" wurde nicht bestrahlt, um als Kontrolle zu gelten. Die Tiere wurden am Tag 3-17 nach der Läsionsbildung geopfert. Es wurden Proben entnommen und für die histologische Analyse vorbereitet.

Ergebnisse: Die histologische Analyse zeigte, dass bestrahlte Wunden schneller heilten als nicht bestrahlte Wunden. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass die Wundheilung der Haut von der Polarisationsorientierung in Bezug auf eine Referenzachse wie die Wirbelsäule des Tieres abhängig ist.

Verbrennungen. 2004 Jun;30(4):362-7.
Low-Level-Lasertherapie - ein konservativer Ansatz für die Verbrennungsnarbe?
Gaida K, Koller R, Isler C, Aytekin O, Al-Awami M, Meissl G, Frey M.
Abteilung für rekonstruktive und plastische Chirurgie, Abteilung für Verbrennungen, Abteilung für Chirurgie, Universität Wien, Österreich.

Verbrennungsnarben sind bekanntermaßen schwierig zu behandeln, da sie dazu neigen, sich mit Hypertrophie und Kontrakturen zu verschlimmern. Es wurden verschiedene experimentelle und klinische Anstrengungen unternommen, um ihre Auswirkungen zu lindern, aber das Problem wurde nicht gelöst. Da Patienten immer wieder nach der Low-Level-Lasertherapie (LLLT) fragen und an ihre Wirksamkeit bei Verbrennungsnarben glauben, und da frühere Studien widersprüchliche Ergebnisse zum Einfluss der LLLT auf die Wundheilung zeigen, wurde diese prospektive Studie so konzipiert, dass die Auswirkungen der LLLT auf Verbrennungsnarben objektiviert werden.

Neunzehn Patienten mit 19 Verbrennungsnarben wurden über einen Zeitraum von 8 Wochen zweimal wöchentlich mit einem 400 mW 670 nm Softlaser behandelt. Bei jedem Patienten wurde ein Kontrollbereich definiert, der nicht bestrahlt wurde. Als Parameter wurden die Vancouver Scar Scale (VSS) für die makroskopische Auswertung und die Visual Analogue Scale (VAS) für Juckreiz und Schmerz bewertet. Bei allen Patienten wurden fotografische und klinische Beurteilungen aufgezeichnet. Siebzehn von 19 Narben wiesen nach der Behandlung eine Verbesserung auf. Die durchschnittliche Bewertung auf der VSS sank in den behandelten Bereichen von 7,10+/-2,13 auf 4,68+/-2,05 Punkte, während die VSS in den Kontrollbereichen von 6,10+/-2,86 auf 5,88+/-2,72 Punkte sank. Es konnte eine Korrelation zwischen Narbendauer und Verbesserung durch LLLT gefunden werden. Es wurden keine negativen Auswirkungen der LLLT berichtet.

Die vorliegende Studie zeigt, dass der 400 mW 670 nm-Softlaser eine positive, jedoch manchmal begrenzte Wirkung auf Verbrennungsnarben hinsichtlich makroskopischem Aussehen, Juckreiz und Schmerzen hat.

 

REIMERS & JANSSEN GmbH

RJ-LASER
Fabrikstr. 22
79183 Waldkirch
Germany

  MedCert