Haarwuchsmittel

Finasterid

Finasterid ist verschreibungspflichtig. Es hemmt die Umwandlung von Testosteron in DHT (Dihydrotestosteron) und hat somit Einfluss auf unser Hormonsystem/Libido (Zeugungskraft etc.). DHT spielt beim erblich bedingten hormonellen Ausfall eine große Rolle. Für schwangere Frauen ist Finasterid auf keinen Fall geeignet.

Minoxidil

Minoxidil hat eine gefäßerweiternde Wirkung und wurde ursprünglich für die Senkung des Blutdrucks vorgesehen. Als Nebenwirkung wurde ein positiver Effekt auf den Haarwuchs bemerkt (die Ursache dafür ist wissenschaftlich nicht geklärt). Medikamente mit Minoxidil werden bei Männern sowie bei Frauen eingesetzt. Vermutlich verbessert es die Durchblutung der Haarpapille, die das Haar mit Nährstoffen versorgt und könnte somit synergetisch mit dem Laser wirken.

Alfatradiol

Lösungen, die Alfatradiol enthalten, scheinen auch einen EInfluß auf die Haarentwicklung auszuüben. Es deuten Untersuchungen zumindest darauf hin, dass Alfatradiol Wirkung gegen erblichen und hormonell bedingten Haarausfall entfaltet. Für Menschen bis zum Alter von etwa 18 Jahren is Alfatriol nicht geeignet.

Aminosäuren und Vitamin B

In einer Studie halfen Aminosäuren und B-Vitaminen weiblichen Probanden gegen Haarausfall (Veröffentlichung 2ßß5, Professor Ralph Michel Trüeb, Dermatologen-Kongresses in Florenz).

30 Patientinnen mit diffuser Alopezie nahmen an dieser Studie teil. Ergebnis: Im Vergleich zur Kontrollgruppe nahm die Zahl der im Wachstum befindlichen Anagenhaare bei den Frauen zu, denen ein Kombipräparat aus Aminosäuren und B-Vitaminen verabreicht wurde.


Hinweis: Die Lasertherapie (LLLT) ist in Deutschland wissenschaftlich noch nicht anerkannt und gehört zu den komplementären Therapieverfahren.